🚗 Fahr nicht fort – kauf im Ort

Fahr nicht fort kauf im Ort

Fahr nicht fort – Kauf im Ort

Das sterben der kleinen Geschäfte ist eine schlimme Entwicklung, welche wir in dieser Zeit erleben. Viele Bürger fahren in die großen Einkaufszentren an den Stadträndern oder in die verschiedensten Passagen in den Innenstädten. Oder ein großer Teil der Bürger kauft Online (Amazon, Zalando, Billa & Co (um nur ein paar wenige zu nennen). Doch fahr nicht fort – kauf im Ort!

Schlimme Einkaufszentren & schlimmer Onlinehandel

In diesen Passagen & Einkaufszentren finden sich Markenhäuser und große Labels aneinander gereiht, hinter denen sich oftmals die „Big Player“ der Szene verstecken (oder auch nicht verstecken).

der Generationen Konflikt #nicht

Wir alle lieben diese Entwicklung, denn wir sind die Nutznießer genau davon. Egal ob die „alten“ (vor 2000 geborenen) die Generation X, egal ob die Generation Y oder doch schon die Gen Z, ALLE gehen genau in diese Einkaufstempel.

Warum? Weil es einfach ist. Easy zu erreichen. Ebenso findet man ALLES was wir benötigen und nebenbei kommt das „Posen“ auch nicht zu kurz.

Was passiert auf der Dunklen Seite dieser Entwicklung?

Die kleinen in den Städten angesiedelten und alt eingesessenen Geschäfte kommen hier nicht mit. Die Mieten erhöhen sich, die Käufer bleiben aus und es ist sowieso eine Allmacht, welche hier gegen die kleinen Shops in den Kampf zieht. David gegen Goliath.  Dieser Goliath nimmt die Käufer weg, nebenbei zahlen genau die Großen weniger bis keine Steuern (gut, das ist wahr, jedoch wollen wir dieses Problem nicht beleuchten).

So oder ähnliche Aussagen hören wir von den aussterbenden Geschäften.

Aber das muss doch nicht sein. Es gibt eine Chance, genau diese Mächtigen mit den eigenen „Waffen“ zu schlagen. Die zeigen es ja eigentlich vor, wie es geht. 

Die Zauberworte nennen sich „Online und regionalität“.

Für jeden kleinen Händler ist es ein leichtes Spiel, sich auf der eigenen Webseite einen kleinen Shop einzurichten. Genauso wie diese durch die Mitarbeiter befüllen zu lassen. Ob die Mitarbeiter nun herumstehen, weil im Moment die Käufer ausbleiben, oder ob genau jener MA nun einen Onlineshop mit Artikel füttert, da sehen wir die Chance auf den erhalt des Arbeitsplatzes klar im Onlineshop.

Oftmals sind die kleinen Läden, auch die Läden die die Regionalität haben. Warum transferiert man diesen riesen Vorteil nicht in die Onlinewelt? Regionalität im Onlinehandel verkaufen. Somit könnte man sich durchaus die Käuferschicht etwas erweitern und vor allem die Arbeitsplätze sichern.

bigture – Dein Produkt

Ein nettes Bild des Produktes (hint: Die Bilder und Videos schnell und freundlich, bei bigture erstellen lassen) oder ein kleines Video, das ganze mit Text versehen und rein in den Onlineshop. Bäm – und schon hat man die Chance, seinen Laden, die Mitarbeiter und die Kaufkraft zu retten.

Es ist auch eine Chance, sich die Kunden wieder in das niedergelassene Geschäft zurück zu holen. Denn wenn die Kunden online etwas sehen das ihr Interesse weckt, steigert es die Chancen dass genau diese Kunden auch in das Geschäft kommen um zu sehen, was es sonst noch so „offline“ gibt.

Gerne beraten wir euch auf genau diesem Weg. Wir geben euch Auskunft und auch die Technik um den Erfolg zu steigern. Eure Chancen und Stärken in dieser „neuen Welt“ ist Eure Motivation und Erfahrung.

Mischen wir gemeinsam diese neue Welt auf und nutzen dieses Internetz!

Fahr nicht fort – ONLINE im Ort!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.